Schamanen in Europa

Schamanen Europaes gibt Menschen, die glauben, dass nur Menschen, die bei Schamanen in indigenen Völkern gelernt haben und dort in einer bestimmten Tradition initiiert wurden, echte Schamanen sein können.

Dies ist einTrugschluss, denn den Geistern ist es egal, wo jemand herkommt , welche Hautfarbe er hat – und wer ihn ausgebildet hat.
Natürlich braucht eine schamanische Ausbildung viel Zeit und Einsatz – das ist jedoch unabhängig von der Herkunft des jeweiligen Menschen. Während indigene Schamanen bereits Vieles in ihrer Kindheit mitbekommen, müssen sich hiesige Schamanen und Schamanisierende das meiste als Erwachsene erarbeiten. Das ist zwar nicht einfach, aber machbar.
Inzwischen gibt es einige sehr fähige Schamanen und Schamanisierende mit mitteleuropäischen Wurzeln, die ihre Ausbildung hier in Europa mit oder ohne europäische menschliche Lehrer gemacht haben. Es macht mich traurig, wenn diese in ihrer Arbeit nicht ernst genommen werden, nur weil sie europäische Gene haben.
Wichtig ist die Wirkung von schamanischer Arbeit und nicht, wie jemand aussieht oder wer seine Lehrer waren.

Besonderheiten in Europa

Gerade in Europa haben wir – durch unsere unterbrochene Tradition – die Schwierigkeit, aber auch die Chance, unseren eigenen Schamanismus zu entwickeln.
Dies ist nicht immer leicht, weil wir keine Überlieferungen haben, sondern uns sehr vieles selbst erarbeiten müssen, aber auch dürfen.

Die Geister und heiligen Orte unseres Landes sind noch da und haben ein Interesse daran, dass die Bewohner ihres Landes mit ihnen zusammenarbeiten. Sie treten mit Menschen, die sie für fähig halten, in Kontakt. Sie begleiten diese Menschen auf ihrem Weg, was für den entsprechenden Menschen in vielen Fällen schwierig ist.
Zum Einen, weil alles Mögliche , was wir – in dieser Gesellschaft als Kinder gelernt haben – in Frage gestellt und durch eine andere Weltsicht ausgetauscht wird. Zum Anderen, weil der Weg an sich häufig kein Zuckerschlecken ist.

Doch um einen solchen Weg zu gehen, braucht es keine exotischen Lehrer, sondern vor allem die Fähigkeit, mit der anderen Welt interagieren zu können, sich auf diesen Weg einzulassen und bereit zu sein, von seinen geistigen Verbündeten und – wenn vorhanden – menschlichen Lehrern zu lernen.

Buchtipps zum Thema (Affiliatelinks):
Hexenmedizin: Die Wiederentdeckung einer verbotenen Heilkunst – schamanische Tradition in Europa
Opfersteine, Göttinnenquellen und Druidenthrone. Prähistorische Kultstätten und andere geheimnisvolle Plätze im Bayerischen Wald

2 Gedanken zu „Schamanen in Europa“

  1. Auch indigene Völker haben keine ununterbrochene Linie. Auch Menschen in Europa sind tief verbunden. mit der Natur zum Beispiel im Wald groß geworden. Unsere Geister, und Ahnen und Goetter sind weder schwächer noch stärker noch mehr oder weniger in Anzahl oder Wirkung. Einzig die Einstellung mit der Menschen auf Schamanismus treffen sollte hinterfragt werden und das ist auch der Job des Schamanen. Zum Beispiel ist Scham. nicht was Neues Esoterisches.

    1. Das ist ein guter Einwand, der seine Berechtigung hat.
      Ich finde es wichtig, dass wir uns wieder auf uns, unsere Stärken, unsere Ahnen, unsere Geister besinnen.
      Wie gesagt: sie sind da – und möchten gerne wieder mit den Menschen zusammenarbeiten.

Kommentar verfassen